Großschadensereignis: Busunfall in Sankt Ingbert

Dies war das Alarmstichwort für die Saar-Pfalz-Kreis-weite Katastrophenschutzübung am 28.05.2009 in Sankt Ingbert, an der auch das Technische Hilfswerk aus Sankt Ingbert teilnahm.

Angenommene Lage:
Aus ungeklärter Ursache kam ein mit ca. 28 Personen besetzter Bus von der Autobahn A6 ab, stützte den angrenzenden Abhang hinab und kam letztendlich auf der Parallelstraße zwischen Sankt Ingbert und Rohbrach bzw. Hassel zum Stehen. Zu allem Unglück kollidierte der verunfallte Bus an dieser Stelle noch mit einem PKW, in dem sich zwei Personen befanden.
Der Bus war stark verqualmt und beide Fahrzeuge waren enorm beschädigt. Es war von vielen Verletzten und möglicherweise sogar von Todesopfern auszugehen.
Nachdem die Feuerwehr die Einsatzstelle erreichte und diese Lage vorfand, wurden sofort weitere Hilfskräfte, unter denen auch das THW Sankt Ingbert, nachalarmiert.

Auftrag für das THW:
Als erstes Fahrzeug rückte der Gerätekraftwagen I mit zugehörigem EGS-Anhänger und einer Mannschaftsstärke von 0/2/3//5 zur Einsatzstelle aus. Die 1. Bergungsgruppe unterstützte die Feuerwehr bei der Stabilisierung des Busses und schnitt mittels Motorkettensäge einen Zugang zum hinteren Teil des Busses, sowie einen Zugang zum PKW. Als weitere Fahrzeuge rückten der Gerätekraftwagen II, sowie die Fachgruppe Führung und Kommunikation an. Beide Einheiten wurden zur Unterstützung der Fachgruppe Logistik-Versorgung vom THW Blieskastel/Aßweiler ins Gerätehaus der Feuerwehr Sankt Ingbert/Mitte geschickt. Des Weiteren führte der Zugtrupp des THW Sankt Ingbert weitere Einheiten zur Einsatzstelle nach und entsandte den Zugführer zur Einsatzstelle.

Fazit:
Nach ca. 3 Stunden war die Übung beendet und es wurde ein generell positives Fazit gezogen, sodass die Hilfsorganisationen für den hoffentlich nie eintretenden Ernstfall bestens gerüstet sind. Natürlich gibt es an mehreren Stellen noch Verbesserungsmöglichkeiten.

Beteiligte andere Hilfsorganisationen:
THW Ortsverband Sankt Ingbert
THW Ortsverband Blieskastel/Aßweiler

– Kreisbrandinspekteur
– Wehrführer der FW Sankt Ingbert
– Feuerwehr Lbz St. Ingber/Mitte
– Feuerwehr Lbz Hassel
– Feuerwehr Lbz Oberwürzbach
– Feuerwehr Lbz Rentrisch
– Feuerwehr Lbz Rohrbach

– Leitender Notarzt
– Organisatorischer Leiter Notarzt
– Rettungswache Sankt Ingbert
– Rettungswache Sulzbach
– Rettungswache Homburg
DRK Kreisverband Sankt Ingbert
SEG Sankt Ingbert und Homburg
– Kreisbereitschaftsführer

– Polizei Sankt Ingbert und Homburg

– Notfallseelsorger

Insgesamt waren ca. 200 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt.